Gottes Stimme hören (Teil 3) – Bibel-Basics I

Mir ist es total wichtig, dass wir – bevor wir in den praktischen Teil gehen ­– schauen, was die Bibel zum Reden Gottes sagt. Unsere Gefühle können uns täuschen, unsere Erfahrungen können uns irreleiten. Aber es gibt eine Sache, die ändert sich nicht, und das ist Gottes aufgeschriebenes Wort. Gott lügt nicht und er ändert sich nicht. Wenn er also sagt, er liebt uns, dann ist das so, selbst wenn ich’s grade nicht fühle oder was anderes erlebt habe. Und wenn er sagt, er liebt es total, mit mir zu reden, dann ist das auch so, egal was meine Gefühle und Erfahrungen sagen. Das gibt mir ne totale Sicherheit, und diese Basis will ich dir auch geben. 🙂

Drei Bibelstellen unter der Lupe

Passt das für dich? 🙂 Dann schauen wir mal, was der Herr so sagt: 😉

1.    Meine Schafe hören meine Stimme

Die erste Bibelstelle ist aus dem Johannesevangelium, da sagt Jesus:

 

Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie gehen nicht verloren in Ewigkeit, und niemand wird sie aus meiner Hand rauben.“ ­– Johannes 10,27-28

 

Überleg mal kurz. Bist du ein „Schaf von Jesus“? Wahrscheinlich schon, sonst würdest du nicht diesen Blog lesen. (Falls du dir nicht sicher bist, kannst du ganz einfach eins werden.)

Überleg mal weiter. Steht da, dass nur diejenigen Schafe Jesu Stimme hören können, die immer schön „Stille Zeit“ machen? Oder die sonntags in den Gottesdienst gehen? Oder nur die, die sich anstrengen?

Oder sagt Jesus: „Meine Schafe hören meine Stimme, auuußer die schwarzen Schafe!“? 😀 Ich seh da nix. 😉 Steht nur:

„Meine Schafe hören meine Stimme.“

Punkt. Muss man sonst nix können für. Muss man nicht mal in den Gottesdienst gehen für. *skandaaal* 😮 Laut dem Herrn reicht es, einfach sein Schaf zu sein, und dann hört man automatisch seine Stimme. Hört sich eigentlich total easy an, oder? Ich würde mal sagen: Schaf sein läuft bei uns. 😉

2.    Alles Fleisch heißt alles Fleisch

Das hier ist aus der Pfingstpredigt von Petrus:

 

„Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, dass ich von meinem Geist ausgießen werde auf alles Fleisch, und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure jungen Männer werden Gesichte sehen, und eure Ältesten werden in Träumen Visionen haben…“ – Apostelgeschichte 2,17

 

Petrus zitiert hier aus dem Propheten Joel. Kurz davor hat er gesagt, dass sich diese Prophezeiung gerade erfüllt hat. (Vers 16)

Ich hab jetzt hier ne ältere Bibelübersetzung, daher kurze Begriffserklärung:

  1. Was ist weissagen? In anderen Übersetzungen steht hier prophezeien. Beide Wörter heißen nichts anderes als Gottes-Stimme-für-andere-hören-und-weitersagen. Wir trainieren hier Gottes-Stimme-erst-mal-für-mich-selbst-hören. Aber wer das kann, der kann auch locker Gottes Stimme für andere hören, also prophezeien, oder wie die Herren Luther und Schlachter sagen würden: weissagen. Es muss ja erst mal bei mir selber ankommen, bevor ich es jemand anderem weitersagen kann. Macht Sinn, oder? (Wenn du dazu noch ne Frage hast, schreib sie einfach in die Kommentare unten.)
  1. Was heißt alles Fleisch? Hackfleisch, Schweinefleisch, Hähnchenschlegel? Bogoog. 😆 Nope, mit Fleisch sind Menschen gemeint. Das wird auch deutlich, wenn man weiterliest: „Söhne und Töchter … jungen Männer … Älteste…“

Petrus sagt also, dass Gott seinen Geist auf „alles Fleisch“ ausgegossen hat und „alles Fleisch“ dann Gottes-Stimme-hören-und-weitersagen kann. Steht da, dass alle Menschen das können BIS AUF … die, die sich nicht genug anstrengen? Oder die, die vorhin ne Sünde begangen haben?
Nein. Alle werden was von Gott mitkriegen können. Ohne keine Einschränkung. Du weißt, worauf ich hinauswill. 🙂

3.    Ihr alle

Die letzte Bibelstelle kommt von Paulus (ich hab hier nur drei Stellen rausgesucht, weil das zum Verstehen reicht, aber es gibt noch viele mehr):

 

„Ich möchte aber, dass ihr alle in Sprachen redet, mehr aber noch, dass ihr weissagt … “ – 1.Korinther 14,5

 

Das mit dem in Sprachen reden ignorieren wir mal kurz, das hat wann anders Platz, mir geht’s jetzt nur ums Weissagen (Gottes-Stimme-für-andere-hören-und-weitersagen). Paulus fordert die Korinther auf, dass sie alle bitteschön Gottes Stimme hören und weitersagen sollen. Er schließt niemanden aus. Es scheint  eine Selbstverständlichkeit für ihn zu sein, dass jeder Zugang zu Gottes Reden hat. So langsam wird’s schon fast langweilig, gell? 😀 Wieder keine Einschränkung!

Bibel: Alle können Gottes Stimme hören

Was schließen wir daraus? Nirgendwo in der Bibel gibt es einen Hinweis darauf, dass wir irgendetwas vorweisen müssen, damit Gott zu uns redet. Jesus Christus, der Apostel Petrus und der Apostel Paulus sind sich einig, dass ALLE mit Gott in Verbindung sein können und dass man dafür nichts können muss. (Und das waren jetzt nur drei Verse.)

Außerdem, come on, wenn der Sohn Gottes höchstpersönlich sagt, dass seine Schafe seine Stimme hören können, wer würde es wagen, ihm zu widersprechen? *rhetorischeFragehüstel* 🙂

Gottes Stimme zu hören gilt nicht nur für große Pastoren vorne auf der Bühne oder für die, die dreimal pro Woche fasten und jeden Tag zwei Stunden beten. Gott schränkt die Verbindung mit ihm nicht ein: Alle können ihn hören.

„Und wenn ich mich aber schwer tue oder gar nichts mitkriege?“ Bleib bei mir, wir kommen später noch dazu.

Zum Schluss das Ganze aus Gottes Perspektive

Hast du dir schon mal überlegt, wie es Gott mit diesem ganzen Thema geht? Immerhin hat er seinen Sohn geschickt, um die Beziehung zu uns Menschen wiederherzustellen. Mehr Interesse an einer persönlichen Beziehung mit dir kann man ja gar nicht bekunden. 😀 Auf Englisch gibt’s nen coolen Satz, der das wunderbar ausdrückt …

god-is-dying-to-talk-to-you

… und man kann ihn auf zwei Arten übersetzen:

  1. „Dying to do something“ ist gleichbedeutend mit „Ich kann’s kaum erwarten, etwas zu tun“. Gott kann’s kaum erwarten, mit dir zu reden. Es reißt ihn vom Hocker, so begeistert ist er davon. Pardon, er sitzt natürlich auf dem Thron. 😀 Also, es reißt Gott vom Thron runter vor Begeisterung, wenn er daran denkt, mit dir zu sprechen.
  2. Gleichzeitig kann man den Satz auch so übersetzen: „Gott stirbt dafür, um mit dir zu sprechen.“ Jesus ist halt einfach mal dafür GESTORBEN (hast du das gecheckt, g-e-s-t-o-r-b-e-n!?!?!?!), damit wir mit Gott in Verbindung sein können. So abgefahren!! Ich vermute, es ist ziemlich weit oben auf seiner Prioritätenliste, mit dir connectet zu sein, wenn er dafür bereit ist zu sterben. *SmileymitdenriesigweitaufgerissenenAugen* 😯 Was für ein Gott, unfassbar. 😮

Ich will das hier als Abschluss unserer Bibel-Basics I setzen, dass Gott zu jedem redet. Es ist eine Lüge zu glauben, dass Gott nicht zu dir reden kann oder es nicht will oder es nicht tut. Wenn du das glaubst (so wie ich vor ein paar Jahren noch), dann hat dich jemand angelogen.

Wir können darüber reden, dass du nichts mitgekriegt hast bisher (so wie ich), versteh ich. Aber dass Gott nicht mit dir reden würde, ist ultimativ inkorrekt. Du wurdest geschaffen, um mit diesem Gott zu kommunizieren. Und er hat ALLES gegeben, damit genau das möglich ist. Klaro? 😉 🙂 Echt wahr.


Jetzt wissen wir immerhin, dass Gott zu dir redet, auch wenn du’s nicht mitkriegst, und dass er total daran interessiert ist, dass ihr beide connectet. Ein Problem haben wir allerdings noch. Oder hast du dich schon mal gefragt, wie man mit jemandem kommuniziert, der unsichtbar ist? 😕 Wenn du das wissen willst, dann klick einfach weiter zum nächsten Artikel.


Vielleicht denkst du ja anders darüber oder bist noch nicht überzeugt oder vielleicht hat dich dieser Artikel gerade davon überzeugt, dass Gott mit dir reden möchte und es auch tut. Egal was, schreib mir einen Kommentar. Lass uns reden. 🙂


Beitragsbild: Ben White